Über Mich

Ich heiße Ina Julia Schüttke, wohne in Dorsten (NRW), bin 34 Jahre alt, seit fast acht Jahren glücklich verheiratet und gesegnet mit zwei wundervollen gesunden Kindern. 

Ich war keine drei Jahre alt, als bei mir die Diagnose Neurodermitis gestellt wurde. Schon als kleines Kind habe ich also lernen müssen, dass ich vieles nicht essen oder trinken durfte, was für andere Kinder völlig normal war.  Als junge Erwachsene holte ich ungezügelt nach, was ich, meiner damaligen Meinung nach, alles verpasst hatte. Natürlich musste ich immer wieder mit der Konsequenz von heftigen Schüben leben. Ich achtete nicht nur nicht auf meine Ernährung, sondern vor allem nicht auf mich und meine seelische Gesundheit.

Im Jahr 2017 wurde meine Neurodermitis so schlimm, dass es sich in keiner Weise mehr verstecken und verleugnen lies, und mich in eine tiefe Depression stürzte, gepaart mit immenser Wut auf die Welt, auf mich und auf meine Mitmenschen. Monate-, fast jahrelang wandelte ich wie ein Geist durchs Leben und nahm meine Umwelt kaum noch wahr. Meine Lebensfreude und meine Liebe zu mir selbst waren völlig verschwunden. Ich schlug verbal nur noch um mich und war voller Selbsthass. Auf meine Ernährung achtete ich so gut wie gar nicht mehr. 

Da kam ein entscheidender Wendepunkt in meinem Leben, der mich zum "Aufwachen" zwang. In ersten kleinen Schritten lernte ich, Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen. Ich begann mich intensiv und ernsthaft mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen. Ich schrieb ein Ernährungstagebuch, was sehr aufschlussreich und bereichernd war. Und so folgte ein (teilweise harter) Schritt nach dem Nächsten. In meinen einzelnen Kapiteln auf dieser Webseite kannst du jeden meiner Schritte zurück ins Leben und vor allem in eine vollkommen innere und äußere Gesundheit nachlesen. 

Die Ernährungsumstellung war der größte und wichtigste Schritt in ein neues Leben.

Circa 80 % unsere Gesundheitszustandes hängt mit der Ernährung zusammen, die restlichen 20 % beziehen sich auf unseren Stress und Bewegung.  In meinem Umfeld stelle ich heute immer wieder fest, wie wenig Beachtung wirklich gesunde Ernährung geschenkt wird.

Hier finden Sie nun ein paar Fotos aus der Zeit meiner Neurodermitis-Schübe. Die Fotos sind alle im Zeitraum Januar 2017 bis August 2017 entstanden. Nur noch kleine Narben erinnern mich an diese Zeit...

Meine Beine waren nicht nur mit Neurodermitis übersät. Durch das ständige Kratzen wurden meine Beine so empfindlich, dass ich nicht mehr nur mit Neurodermitis zu kämpfen hatte, sondern auch übelst blaue Flecken bekam. Eine tolle Kombination!

Enge Hosen waren der reinste Horror für mich. Am liebsten trug ich weiter "schlabber" Hosen - was meiner damaligen negativen Stimmung und Haltung auch entsprach. 

Hier sieht man meinen rechten Arm. Das ist kein Foto aus meiner schlimmsten Zeit. Diese Fotos habe ich alle gelöscht, da ich es nicht ertragen konnte, meine Haut so zu sehen. Dieses Foto entstand im Juni 2018. Meine Haut wurde bereits ganz ganz langsam besser.

Und hier noch einmal ein Foto meines rechten Arms. Aufgenommen im Juni 2018. 

Hier ein Foto, wie meine rechte Hand im April 2018 aussah. Sie heilte zu dem Zeitpunkt schon langsam. Ein Foto von der Zeit davor habe ich leider, oder Gott sei Dank, nicht. Meinen Ehering konnte ich monatelang nicht tragen. Nachts trug ich meistens Baumwollhandschuhe, wobei ich mir die fast immer im (Halb-)Schlaf auszog und weiter kratze...