Eigenlob stinkt niemals und ist ganz wichtig im Leben!

Am 16.02.2019 habe ich hier in meinem Blog von meinen Plänen berichtet, ein Studium zur Fachberaterin für holistische Gesundheit zu absolvieren – die ersten Vorbereitungen laufen und das Studium beginnt am 01. März 2019 😊. Die Vorfreude wächst mit jedem Tag und ich scharre schon mit den Hufen.

Es gab einen ausschlaggebenden Grund, wieso ich mich gerade jetzt (endlich) dafür entschieden habe. Es war der Besuch einer Leserin meiner Seite, die mich gerne persönlich kennenlernen wollte und mich über mein Angebot der kostenfreien Beratung anschrieb. Das Treffen fand vor zwei Wochen bei uns zu Hause statt. Wenige Tage später erhielt ich von ihr einen liebevollen handgeschriebenen Brief. Gestern sagte sie mir zu, dass ich diesen Brief veröffentlichen darf. Warum? Weil ich zugeben muss, dass mich ihre Worte tief berühren, auch sehr stolz machen und Eigenlob niemals stinkt, sondern ganz wichtig ist im Leben! Und sie, die Leserin, der letzte Schubser in mein neues zukünftiges Leben war. Hier ihre eigenen Wort:

 

„Liebe Ina,

als ich dich letzte Woche in deinem wundervollen zuhause besuchen durfte, konnte ich Nächte zuvor nicht schlafen – es waren zugegeben nicht nur Freude, sondern auch ein gewisses Misstrauen, welches mich wach hielt. Wer ist diese Ina? Stimmt das alles was sie schreibt? Hatte sie wirklich Neurodermitis? Wie sieht sie im wahren Leben aus? Wie sieht es in ihrem zuhause aus? Wie sieht ihr Alltag aus? Viele solcher Fragen gingen mir durch den Kopf. Am Tag meiner Anreise hätte ich dir fast abgesagt, weil ich die Idee plötzlich völlig bescheuert fand. Eine Fremde besuchen und in ihre Privatsphäre dringen, mir eventuell Ratschläge holen von jemandem, den ich noch nie gesehen habe. Andererseits war ich auch unheimlich neugierig und gespannt, was du mir alles zeigen könntest. Es würde schon gut gehen, entschied ich und stieg in den Zug.

Ich glaube, ich bin in meinem ganzen Leben noch nie so herzlich empfangen worden, wie von dir. Innerhalb einer Millisekunde wusste ich, dass meine Entscheidung richtig war. Als wir bei dir zuhause ankamen bestätigte sich meine Entscheidung. Beim Zugehen auf euer Haus fiel mir sofort euer Namensschild auf. Ich musste es einfach laut vorlesen und du hast herrlich gelacht, weil du es schon so oft laut vorgelesen bekamst: „Hier liebt, lebt und lacht Familie Schüttke“ umgeben von roten Herzen. Und genau das konnte ich beim Eintreten sofort bemerken. Euer Haus strahlte so viel Liebe, Wohlfühl-Gefühl und Gemütlichkeit aus, gepaart mit typischem Kinderchaos, was einfach so wunderbar zusammen passte. Dein Mann und eure Kinder haben das Bild perfekt gemacht. Ein Haus und eine Familie zum Verlieben.

Als wir uns ins Wohnzimmer setzten fand es ich es sehr angenehm, dass du mir die Ruhe und Zeit gabst mich bei dir einzufinden. Und doch dauerte es nur wenige Minuten und wir fingen an zu plaudern. Es war so spannend mir deine Geschichte, all deine Erlebnisse und auch deinen bisherigen Leidensweg anzuhören. Zwischendurch hatte ich immer wieder das Gefühl ich spreche mit einer alten weisen Frau, gefangen im Körper einer 33 Jährigen. Ich konnte nicht glauben, was du bereits alles erlebt und durchgemacht hast. Obwohl du vieles davon schon auf deiner Webseite stehen hattest, war es doch noch einmal etwas ganz anderes es von dir persönlich zu hören und die Wahrheit hinter all den Erlebnissen zu spüren. Es hat mich sehr beeindruckt, mit welcher Stärke und Ruhe du deine Geschichte erzählt hast. Und es hat mich beeindruckt, dass du mir im vollen Vertrauen alle Fotos von deiner Neurodermitis gezeigt hast. Meine letzten Zweifel waren endgültig verschwunden und ich wusste, ich konnte mich einer wildfremden Frau anvertrauen. Ich habe mich noch nie so vertrauensvoll öffnen können wie bei dir. Vielleicht gerade deshalb, weil du für mich fremd warst. Ich kann im Nachhinein noch immer nicht ganz glauben, wie offen ich war und doch weiß ich, dass ich mir niemals Sorgen machen muss, dass du etwas davon nach außen oder an andere trägst. Ich war selbst erstaunt, welchen Rede bedarf ich scheinbar hatte. So vieles hatte sich bei mir im Laufe der Jahre angestaut und deine Art mir zuzuhören war faszinierend. Bei dir hatte ich das Gefühl, dass du mir ehrlich zuhörst, dich für meine Geschichte interessierst und ganz bei mir bist. Das erlebe ich nicht allzu häufig. Du bist auf mich eingegangen, so dass es sich immer genau richtig angefühlt hat. Du hast von Beginn an eine unheimliche Empathie ausgestrahlt und es ist während des ganzen Tages nicht verschwunden. Im Gegenteil. Inzwischen sind einige Tage seit unserem Treffen vergangen und mir bleiben so viele Worte, laute Gedanken und Ratschläge im Kopf und im Herzen.

Und nicht nur unsere Gespräche haben meine kleine Welt verändert. Sondern auch, dass du dir die Zeit genommen, mir deinen Kühlschrank, deine Nahrungsmittel und deine Naturprodukte gezeigt hast, ist für mich unbezahlbar. Du hast mich für einen Tag in dein Leben gelassen und das schenkt mir ein unheimliches Lebens-Vertrauen. Natürlich habe ich mich als Neurodermitikerin auch schon lange mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt (darüber hatte wir ja schon gesprochen) und schon vieles richtig gemacht, auch von dem, was ich auf deiner Seite gelesen habe. Doch es auch tatsächlich mal selbst vor Augen geführt zu bekommen, dass deine Ernährungsweise und die Herstellung eigener Produkte absolut alltags tauglich ist, hat mich schwer beeindruckt. Auch wenn ich keinen Thermomix besitze 😉 Ich habe mir vieles zu Herzen genommen und bin motiviert so viel wie möglich davon umzusetzen. Und du hast mir gezeigt dass alles möglich ist.

Ich könnte noch viele Seiten schreiben doch langsam tun mir meine Finger weh und ich hoffe, wir werden uns wiedersehen.

Dieser persönliche Brief soll zum Ausdruck bringen, wie dankbar ich dir für diesen Tag bin. Ich möchte dir meine Dankbarkeit mitteilen, so wie du es auf deiner Seite schön beschrieben hast.

Ich bin sehr dankbar, dass ich durch Zufall auf deine Seite gestoßen bin und dich kennen lernen durfte. Ich hoffe, dass noch ganz viele Menschen den Mut finden, dich zu kontaktieren und kennen zulernen. Du hast mein Leben bereichert wie keiner bisher! Du bist ein ehrlicher, tiefgründiger, herzlicher, fröhlicher Mensch, der die Lebensfreude wiedergefunden hat. Du hast Glanz und strahlst (wieder).

Ich möchte dir sagen, dass ich finde, dass du deine Leidenschaft unbedingt zum Beruf machen solltest. Wenn jemand anderen Menschen helfen, beratschlagen und begleiten kann, dann du. Das habe ich von der ersten Sekunde an gespürt. Du gehörst raus in die Welt. Du kannst die Welt verändern und ein Stückchen besser machen. Da bin ich mir sicher. Ich werde von dir erzählen und dich nicht mehr vergessen. Danke Ina, dass du in mein Leben getreten bist.

Deine Marianne“

 

Marianne war völlig aus dem Häuschen, als ich ihr von meinen tief schlummernden Plänen erzählte, welche ich nun in die Tat umsetzen werde, und dass sie mir den letzten Schubser in die richtige Richtung gegeben hat.

Ich habe mich bei ihr bedankt, denn auch sie hat mein Leben bereichert! Und auch sie hat mir Mut geschenkt. Den Mut an den Glauben, dass ich die Welt ein Stückchen verändern kann.

 

P.s. Das Studium wird für mich auch ein weiterer tiefgreifender Lernprozess. Ich bin ehrgeizig und „ziehe alles durch“, was ich anfange. Ich bin selbst diszipliniert, äußerst leistungsfähig und meist schneller als ich denken kann. Mein bisheriger Lebenslauf spricht Bände. Immer weiter, immer mehr. Und noch mehr.

Mein persönlicher Lernprozess besteht darin, dieses Studium natürlich ehrgeizig, aber nur mit positivem Stress zu meistern. Ich werde mich nicht mehr selbst übertrumpfen und meine Messlatte nicht ständig selbst höher setzen. Ich werde auf mich achten, meine Grenzen respektieren und auf keinen Fall überschreiten. Beruf, Familie und Ruhe werden nicht zu kurz kommen. Und auch auf meinen Sport möchte ich nicht verzichten und ist immer ein guter Ausgleich. Und nun, packen wir´s an 😊