Dankbarkeit

Die wenigstens Menschen sind in ihrem Leben wirklich dankbar. Bis vor einem Jahr zählte ich mich dazu. Ich nahm alles "Gute" als selbstverständlich hin und allem "Schlechten" konnte ich nicht danken. Wie könnte ich dankbar für einen Menschen sein, der mich absichtlich verletzt und diffamiert? Wie könnte ich dankbar sein, wenn ich krank werde? Wie könnte ich dankbar dafür sein, wenn mir jemand Unrecht tut?

Den Meisten fällt es schon im Alltag schwer, einfach mal "Danke" zu sagen und am wenigsten danken wir uns selbst. Doch dies ist für die Selbstliebe ein eben so wichtiger Teil, wie die Zeit für und mit sich selbst und der eigenen Anerkennung. Dankbarkeit kannst du lernen und wunderbar in deinen Alltag integrieren. Sei dankbar. Jeden Tag. Für alles. Vertraue mir, du wirst bald spüren, wie positiv sich echte Dankbarkeit auf dein eigenes Wohlbefinden auswirkt. 

Es ist für mich ein sehr wichtiges Ritual geworden, dass ich mir vor dem Schlafengehen täglich die Zeit nehme, um in Gedanken noch einmal Danke zu sagen.

HIER UND JETZT MÖCHTE ICH LAUT DANKE SAGEN!

Ich bin dankbar dafür, dass ich selbst ein kerngesunder Mensch bin und zwei wundervolle, ebenfalls kerngesunde Kinder habe. Ich danke dafür, dass wir ein wunderschönes Heim, ein warmes Bett haben und wir nicht Hunger leiden müssen.

Ich bin dankbar für meinen Ehemann, dem unglaublichsten Menschen, den ich je kennen und lieben lernen durfte. Mein Mann gibt mir unglaublich viel Kraft und schenkt mir täglich so viel Liebe und Aufmerksamkeit (die ich früher nicht richtig annehmen konnte). Ich bin dankbar für unser heute unbeschreiblich sorgenfreies Leben (Die meisten deiner Sorgen bewahrheiten sich meist sowieso nicht. Eines meiner Lieblingsbücher Sorge Dich nicht - Lebe! bestätigen es immer wieder).

Ich bin dankbar für meine (Stief-)Eltern, die wirklich ganz wundervolle Eltern waren und heute noch tollere Großeltern für unsere Kinder sind. Sie sind ein fester wichtiger Bestandteil in unserem Leben; als großartige Oma und Opa für unsere Kinder; für mich weiterhin als Eltern und für meinen Ehemann als Schwiegereltern.

Ich bin dankbar für meinen Vater, der letztes Jahr am 04. Juli 2017 im Alter von 58 Jahren, nach einer langen schweren Krankheit, verstarb. Doch auch er machte mir deutlich, wie wichtig Gesundheit ist.

Ich bin dankbar für meine Schwestern, die in der Vergangenheit auch "wunde" Knöpfe bei mir gedrückt und mir so auf meinem Weg geholfen haben.

Ich bin sehr dankbar für meine Vergangenheit und die Ex-Partnerin meines Ehemannes.

Wenn diese nicht gewesen wäre, wäre ich heute nicht dort, wo ich jetzt stehe. Heute kann ich wirklich von Herzen und aus voller Überzeugung sagen, dass ich der glücklichste Mensch auf dieser Welt bin. Unser Leben ist für uns heute perfekt und vollkommen. 

Ich bin reich mit allem gesegnet und möchte meinen gesunden Körper, meine geheilte Seele, meine positiven Gedanken und meine guten Gefühle nicht mehr missen.

Ohne die jahrelange heftige Auseinandersetzung mit meinem persönlichen "Arsch-Engel" (nach Robert Betz) hätte ich vermutlich noch Jahre oder länger gebraucht, um ein gesunder, geheilter Mensch zu werden. Heute erkenne ich: Die Ex-Partnerin meines Ehemannes hat mein Leben aus einem sehr guten Grund, zu genau der richtigen Zeit, gekreuzt. Sie war definitiv der Auslöser, mich und mein Leben ganz neu zu überdenken und letztendlich auch komplett zu ändern. Ich bin dankbar für diese Begegnung.

Zuletzt möchte ich auch mir selbst danken. Ich bin dankbar dafür, dass ich die Dinge überhaupt erst erkennen und ändern konnte. Ich bin dankbar, dass ich die Kraft hatte, all die Steine auf meinem Weg vollständig beiseite zu räumen. Ich bin dankbar dafür, dass ich heute niemandem mehr die Schuld dafür geben muss, wenn in meinem Leben mal etwas nicht so verläuft, wie ich es mir wünsche. Umgekehrt lasse ich mir heute keine Schuld mehr aufladen und erkenne, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist.

Ich bin sehr dankbar, dass ich in einem gesunden Körper und einer gesunden Seele wohnen darf. Ich bin dankbar dafür, dass ich mich heute wirklich lieben und respektieren kann. Ich erkenne mich selbst an. Ich bin unbeschreiblich dankbar dafür, dass es mich gibt, denn ich weiß, dass ich das Leben einiger Menschen sehr glücklich mache und eine Bereicherung für die Welt bin. Ich bin ausnahmslos dankbar für alles in meinem Leben!


Kommentare: 0