Darmgesundheit

Gesunder Darm - gesunde Haut

In meinem Alltag und den Ernährungsberatungen mit meinen Klienten stelle ich immer wieder fest, wie wenig Beachtung wir einem der wichtigsten Organe unseres Körpers schenken - dem Darm. Wenn man an den Darm denkt, denkt man automatisch sofort an Verdauung und Ausscheidung. Punkt. Doch mit der Gesundheit des Darms steht und fällt die Gesundheit unseres gesamten Organismus. Hier werden tagtäglich schädliche Parasiten, Viren, Bakterien, sowie Pilze bekämpft und wieder ausgeschieden. 

Mehr als 80 % der Abwehrkräfte befinden sich im Darm und haben einen entscheidenden Einfluss auf unser Immunsystem und somit auf unsere gesamte Gesundheit und Krankheiten, einschließlich der Neurodermitis. Ein ganz entscheidender wichtiger Aspekt in unserem Leben, der kaum jemanden bewusst ist. Schon in der Jahrtausend alten ayurvedischen Lehre heißt es, dass die Gesundheit mit einem gesunden Darm beginnt.

Störungen im Darm stehen oft am Anfang einer chronischen Erkrankung. Täglich sammeln sich Giftstoffe und nicht "verwertbare" Lebensmittel im Darm an, welche nicht immer durch den natürlichen Stuhlgang ausgeschieden werden können. Ist der Darm mit der ungesunden Ernährung, aber auch chronischem Stress überlastet bildet sich ein fauliger Schlick und setzt sich an den Darmwänden fest. Das Milieu im Darm verändert sich. Die Darmflora gerät aus dem Gleichgewicht. Man spricht hier von einer Dysbiose - meist der Beginn vieler (chronischer) Erkrankungen. In einer gesunden Darmflora sollte das Verhältnis der guten und schlechten Bakterien 95:5 stehen und in einem gesunden Darm herrscht ein basisches Milieu, schlechte und ungesunde Ernährung übersäuern den Darm (und später auch den gesamten Organismus). Hierzu gibt es demnächst eine eigene Rubrik "Säure-Basen-Haushalt".

Dieser entstehende, bereits erwähnte, Schlick ist der perfekte Lebensraum für schädliche Bakterien. Es entstehen immer mehr sogenannter Fäulnis- und anderer "schlechter" Bakterien im Darm. Die nützlichen Bakterien verlassen den Darm und lassen sich ausscheiden oder sterben. Der Darm wird krank. Und die meisten merken es nicht einmal. Blähungen, Bauchkrämpfe, welche meist Darmkrämpfe sind und als Bauchkrämpfe wahrgenommen werden, Durchfall oder Verstopfungen werden als "normal" hingenommen und ignoriert. 

Die Darmreinigung bzw. Darmsanierung ist eine Art Großputz für den ganzen Körper mit anschließendem Aufbau Darmflora. Darmflora ist übrigens ein veralteter Begriff und stammt aus der Zeit, als man noch annahm, Bakterien gehörten der Pflanzenart (Flora) an. Die korrekte Bezeichnung der Darmflora lautet Mikrobiom. Was vielen nicht wissen:

In der Naturheilkunde zählt die Darmreinigung seit Urzeiten zu den wichtigsten und häufigsten Therapieformen.

Im Internet findet man unzählige Möglichkeiten einer Darmreinigung bzw. Darmsanierung. Ich stelle dir heute meine persönliche sehr erfolgreiche Anleitung der Darmsanierung vor, welche ich selbst bei mir über einen Zeitraum von 10 Wochen durchgeführt und während meines Studiums zur ganzheitlichen Gesundheits- und Ernährungsberaterin gelernt habe und wirklich guten Gewissens empfehlen kann. Und ich kann vorab schon sagen, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war! Los geht´s!


Kommentare: 0