Heilfasten

 Schon der Philosoph Martin Heidegger wusste:

"Verzicht nimmt nicht, Verzicht gibt. Er gibt die unerschöpfliche Kraft des Einfachen."

Die Fastenkur dient in erster Linie der Reinigung. Das Thema Heilfasten ist ein sehr komplexes Thema, denn es gibt viele verschieden Arten zu fasten (Basen-Fasten, Saft-Fasten, Molke-Fasten, Suppen-Fasten, Fasten nach Buchinger, u.v.m) und Sie müssen für sich die richtige und gesunde Methode finden, entsprechend Ihrer Gesundheit und Ihrem persönlichen körperlichen Empfinden. Wenn das Heilfasten für Sie gar nicht in Frage kommt, möchte ich Ihnen gerne eine sehr gute empfehlenswerte Alternative vorstellen: Die Reiskur.

Ich kann hier nicht auf alle Fastenmöglichkeiten eingehen, da dies sonst wirklich den Rahmen sprengen würde. Im Internet finden Sie detaillierte Informationen, sogar Anleitungen zum Thema Heilfasten und all die verschiedenen Methoden. Am sinnvollsten ist es jedoch, wenn Sie sich bei Interesse einer Heilfastenkur gerne an mich wenden - ich erstelle für Sie einen individuell, auf Sie abgestimmten, Fastenplan unter Berücksichtigung Ihres gesundheitlichen Zustandes. Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. 

Ich möchte Ihnen gerne meine sehr positiven Erfahrungen mit dem Heilfasten mitteilen und meine persönliche Methode vorstellen. 

Ich habe für mich zwei Varianten des Fastens entdeckt. Einmal die klassische Variante, in der ich nichts zu mir nehme, außer ungesüßtem Tee, Wasser und abends eine frische Gemüsebrühe. Und das Rohkost-Fasten, welches ich einmal wöchentlich durchführe. Dies bedeutet, dass ich einmal wöchentlich bewusst einen Tag einlege, an dem ich mich ausschließlich von Rohkost ernähre inkl. eines Darmeinlaufs am Morgen und am nächsten Morgen. Zusätzlich habe ich es mir angewöhnt nur bestimmte Stunden am Tag zu essen, dies ist das sogenannte Intervall-Fasten. Beispielsweise verzichte ich auf das Frühstück und esse meine erste Mahlzeit gegen 12 Uhr. Das sind meist ein paar Nüsse oder trockene Früchte, die ich auf der Arbeit knabbere. Danach folgt ein sehr reichhaltiges Mittagessen. Das Abendessen ist mir am Wichtigsten. Hierfür nehmen wir uns als Familie die meiste Zeit, sitzen gerne zusammen und essen gemeinsam (außer während meiner Fastenzeit; da ziehe ich mich gerne auch mal zurück und meditiere, gehe spazieren, joggen, oder mache Yoga.)

Das Heilfasten bedarf einer strengen Konsequenz und auch hier sollte es auf Ihre persönlichen Lebensumstände abgestimmt sein. Mir fällt das Fasten beispielsweise während der Arbeit leichter, als im Urlaub. Andere bevorzugen Urlaub, damit sie Fasten können. Doch auch ohne Urlaub achte ich im Alltag auf genügend Ruhephasen und Rückzugsmöglichkeiten. 

So schwer und hart es auch ist, einige Tage vollständig auf feste Nahrung zu verzichten, so bedeutsamer ist die positive Wirkung während und nach dem Heilfasten. Der Stoffwechsel stellt sich um und auch der Geist verändert sich. Nach ein paar Tagen tritt bei vielen Menschen ein Gefühl von Leichtigkeit, Euphorie und Freiheit ein. Bei vielen stellt sich auch eine außergewöhnliche innere Ruhe ein. Dies kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Nach circa drei Tagen ist es, als würde innerlich ein Licht aufgehen. Ich spüre, wie meine Gedanken noch klarer werden, ich kann unheimlich gut die richtigen Entscheidungen treffen und viele Dinge (auch belastende Aspekte) viel deutlicher erkennen und "auflösen".

Die Vorteile auf psychologischer Ebene sind wirklich beeindruckend. Weitere Vorteile:

  • Die Verdauungsorgane werden von Ablagerungen gereinigt,
  • die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt,
  • die Haut wird straffer und erholt sich, Hautunreinheiten werden sichtbar und spürbar besser,
  • Fettzellen und Bindegewebe werden entlastet, du nimmst ab,
  • Herz und Kreislauf erholen sich,
  • du hast mehr Energie, Gesundheit und Wohlbefinden,
  • Fasten kann, wie neuste Forschungen zeigen, bei Krebsleiden helfen (beim Fasten werden Krebsgene ruhig gestellt),
  • Fasten hemmt nachweislich Entzündungen.

Zusätzlich zum Heilfasten spüle ich meinen Darm die ersten 3 Tage täglich durch. Ich habe einen wiederverwendbaren Einlauf aus der Apotheke. Ich faste gerne im Sommer oder warmen Herbst und Frühling, da ich während der Fastenzeit schnell friere. In der Regel dauert meine Fastenzeit insgesamt ca. 9 Tage, wovon ich 6 Tage lang gar keine feste Nahrung zu mir nehme. Danach beginnt die langsame Aufbauzeit, in dem ich jeden Tag ein bisschen mehr esse, selbstverständlich ausschließlich gesunde Lebensmittel.  

Mein Tipp zum Thema Fasten und allgemeiner Ernährung: 

Nicht die Kalorien zählen, sondern die Stunden ohne Nahrung!

Wenn Ihnen, wie bereits eingangs geschrieben, das Heilfasten nicht zusagt, möchte ich Ihnen gerne eine angenehmere Alternative vorstellen: Die Reiskur.  


Kommentare: 0