Reiskur

Bei der Reiskur steht über mehrere Tage, wie der Name schon verrät, ausschließlich Reis auf dem Speiseplan. Hierfür eignet sich am besten Bio Natur- oder Vollkornreis. Diese Art von Reis enthält viele wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, wie beispielsweise Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium.  

Diese Form der Kur kannst du bis zu fünf Tage durchführen. Aber auch hier berücksichtige bitte unbedingt deinen gesundheitlichen Zustand (Nierenpatienten beispielsweise sollten dringend Abstand von dieser Kur nehmen, da diese stark entwässert). Lasse dich bestenfalls von einem guten Arzt oder einem Heilpraktiker während der Reiskur begleiten. 

Wie bereits erwähnt, isst du für mehrere Tage (achte hier auf dein eigenes Wohlfühl- und Gesundheitsgefühl) ausnahmslos nur blanken, gekochten Reis. Auch Salz und andere Gewürze sind tabu. Ein paar frische Gartenkräuter und gutes Olivenöl sind jedoch bedenkenlos und können für den Geschmack gerne zum Reis hinzu gegeben werden. Sollte dir der blanke Reis absolut nicht zusagen, kannst du ihn auch mit etwas frischem grünen Bio Gemüse zubereiten. Die Wirkung der Reiskur mit Gemüse bleibt grundsätzlich bestehen und ist die sanftere "angenehmere" Variante.

Während dieser Zeit wird dein Darm entlastet und die Verdauung wieder etwas ins Gleichgewicht gebracht. Zusätzlich wirkt Reis entschlackend und eignet sich im Übrigen auch gut bei Wassereinlagerungen im Körper. Der Stoffwechsel kommt in Schwung.

Selbstverständlich ist während der Reiskur alles andere an Lebens- und vor allem Genussmitteln, wie Alkohol, Kaffee oder süße Getränke strikt verboten. 

Auch nach der Reiskur ist es ratsam, die normalen Ess- und Trinkgewohnheiten erst langsam zu steigern. Bleib zunächst bei der Beilage Reis, kombiniere ihn nach der Kur gerne mit Fleisch oder Fisch. Ich muss nicht erwähnen, dass du auf Kaffee und Alkohol grundsätzlich vollständig verzichten solltest. Gerade als Neurodermitis-Patient. 

Neben der Ernährung sind die Pflegeprodukte ein wichtiger Punkt für das Wohlbefinden unseres Körpers und auch die der Seele. Ich habe bereits von Cremes & Salben geschrieben, welche ich bis heute sehr gerne benutze. Jetzt möchte ich dir gerne tolle natürliche und zum Teil selbst hergestellte Pflegeprodukte vorstellen, welche ich selbst ausnahmslos so benutze, wie ich es in den folgenden Kapiteln schreibe. Die Herstellung der eigenen Produkte macht nicht nur Spaß, auch der Geldbeutel wird deutlich entlastet. 


Kommentare: 0